NORD/LB Norddeutsche Landesbank

Mit Datum 01.09.2017 ist die Bremer Landesbank mit der Nord/LB fusioniert und firmiert künftig unter einem Namen. Mit diesem Schritt ist die Expertise für die Wirtschaft in der Region mit der Stärke und Kompetenz des gesamten NORD/LB Konzerns vereint. Von Bremen aus gesteuert, stehen die Spezialisten an den Standorten Bremen, Oldenburg, Hannover, Hamburg und Braunschweig für die Mittelstands- und Firmenkunden, sowie für die anspruchsvollen Kunden des Private Banking zu Verfügung.


Nachfolgende Tabelle fasst wesentliche Informationen zur NORD/LB stichpunktartig zusammen:


Name und Hauptsitz

NORD/LB Norddeutsche Landesbank – Girozentrale –

Hauptsitz: Hannover


Art des Unternehmens und Rechtsform

Geschäftsbank

Landesbank für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt

Sparkassenzentralbank

Anstalt des öffentlichen Rechts


Angaben zur Unternehmensgröße

rund 6.000 Mitarbeiter

Bilanzsumme: 169 Mrd. EUR

Auslandsrepräsentanzen in London, New York, Shanghai und Singapur

3700 Kundenverbünde im Private Banking der NORD/LB


Gründungsjahr

1970, entstanden durch die Fusion der folgenden vier Vorgängerinstitute: Niedersächsische Landesbank – Girozentrale - , Braunschweigische Staatsbank, Hannoversche Landeskreditanstalt und Niedersächsische Wohnungskreditanstalt


Geschäftsbereiche

Strukturierte Finanzierungen im Energie- und Infrastruktursektor

Schiffs- und Flugzeugfinanzierung

Firmenkundengeschäft

gewerbliche Immobilienfinanzierung

das Kapitalmarktgeschäft

Privat-und Geschäftskunden


An ihren Standorten in Bremen und Oldenburg, sowie in Hannover, Braunschweig und Hamburg ist die NORD/LB in folgenden Segmenten aktiv:

Private Banking

  • Portfoliomanagement

  • Vorsorge / Absicherung

  • Generationenmanagement

  • Immobilien

  • Finanzierung

  • Beteiligungen

Unternehmenskunden

Agrar & Ernährungswirtschaft

Bauwirtschaft

Sozialimmobilien

Erneuerbare Energien

Energiewirtschaft

Sparkassen, Banken & Institutionelle Kunden

Öffentliche Kunden


Selbstverständnis

in der Vermögensverwaltung

Vermögensverwaltung als Kernprodukt des Private Banking

Entwicklung kundenindividueller Anlagestrategien

Akademisch fundierter Investmentprozess „Systematic Investment Process (SIP®)“

Zertifizierung des Instituts für Vermögensschutz (IVS) „100% transparente und faire Vermögensverwaltung“


Stand: Dezember 2017


Die Vermögensverwaltung im Überblick

Nachfolgende Tabelle fasst wesentliche Informationen über die Vermögensverwaltung der NORD/LB stichpunktartig zusammen:



Verwaltetes Vermögen in der Vermögensverwaltung

rund 500 Mio. EUR individuelle Vermögensverwaltungsmandate

rund 300 Mio. EUR vermögensverwaltende Fonds

Durchschnittliche Mandatsgröße: 1,9 Mio. EUR

Sitz der Vermögensverwaltung

Bremen


Kundenbetreuung und Portfoliomanagement

Betreuung durch festen Kundenbetreuer

30 bis 90 Mandate je Kundenbetreuer

Grundsatzgespräch zu Beginn der Geschäftsverbindung

Jahresstrategiegespräche und vierteljährliche Gespräche bei individuellen Vermögensverwaltungsmandaten

Situative Kommunikation z. B. bei Marktänderungen


Berichtswesen

Monatliche, viertel- oder halbjährliche Berichterstattung

Depoteinsicht über Webzugang möglich

Auf Wunsch:

  • Reporting Bereitstellung per E-Mail

  • Zusätzliches wöchentliches Reporting

  • Bereitstellung eines KAG-Reporting


Kosten und Gebühren

Vergütungsmodell (wahlweise)1:

  • Volumenabhängige All-in-Fee

  • Einzelkostenmodell: Volumenabhängige Vermögensverwaltungsgebühr zzgl. Transaktionskosten und Depotgebühren

Rückvergütungen werden vertragsgemäß vollständig offengelegt und an den Kunden weitergegeben; keine Vereinnahmung von Handelsmargen

Abrechnung und Gutschrift der Rückvergütungen erfolgen im Verlauf des jeweils folgenden Geschäftsjahres

Kundenindividuelle Regelungen im Vertragswerk

Möglichkeit der Aufnahme kundenindividueller Regelungen


Stand: 31.12.2017


image

1 Zuzüglich gegebenenfalls anfallender, fremder Kosten (z. B. Porto, Makler- und Börsengebühren, Finanztransaktionssteuer). Für Informationen zu Kosten und Gebühren in der Individuellen Vermögensverwaltung wird auf Anhang 2 verwiesen.